Blog

Nach Süden, nach Süden!

Meine Güte, was war das für ein gelungenes Musikfest im beschaulichen Veruno nahe des Lago Maggiore! Und welch außergewöhnliche Menschen man bei solchen Gelegenheiten trifft. Einfach zauberhaft! Es wird genetzwerkt im besten Sinne. Im Zweifel ganz und gar analog, denn das ist das neue Bio! Kein FB, kein LinkedIn, WhatsApp etc. .. Nein! Menschen von Angesicht zu Angesicht. Das hat Perspektive, das allein macht Mut für alles kommende. Und da steht wohl so einiges an, demnächst. Seven Steps To The Green Door jedenfalls ereilte bereits auf der Heimfahrt ins gut gekühlte deutsche Land der Ruf nach Chepstow in Wales. So Gott (oder wer auch immer) will, werden wir am WintersEnd Festival im kommenden Frühjahr (02.04.2023) mitwirken, und das ist doch immerhin etwas woraufhin zu arbeiten lohnenswert scheint! Ich freue mich drauf und hoffe, wir müssen nicht irgendwelcher Idioten, Scharlatane, Könige oder Politiker wegen auf diesen Spaß verzichten.
Was sonst? Porcupine Tree ist eine sehr gute Band! Man sollte sich etwas eingehender damit beschäftigen, wer weiß ...

PostFerienZeit - PreHerbstWahnsinn

Vielleicht sollte man eben noch schnell ein paar Tracks einspielen am Studiorechner ... bevor der Strom hierfür zu unerschwinglich wird? Obwohl ... die nötige Elektrizität für´s spätere Hören ist ja ebenso fragil. Wie wäre es stattdessen mit akustischer Musik? Das läuft zur Not ganz und gar barrierefrei. Nur Luft wird benötigt. Das heißt, solange man sie uns noch läßt.. Als großer Verehrer der unvergessenen Tamara Danz nebst Bandkollegen von Silly geht mir dieser Tage immer wieder ihr Titel Hut ab durch den Sinn. Ich lache innerlich und sehr böse mit! Es ist nur eine von vielen unglaublich zielgenauen Zukunftsprognosen dieser besonderen Frau. Werner Karma und Tamara Danz, sie beide hätten sicher grandiose Politikarbeit anstoßen können. Der Mensch im allgemeinen scheint wohl zu kloan und zu dumm (frei nach Haindling), Freigeister dieser Klasse begreifen zu können. Schade. Aber, vom grimmigen Galgenhumor allein läßt sich wohl kein noch so unbedeutender Blog betreiben. So missbrauche ich ihn kurzerhand für die Announce dreier noch stattfindenden Musiklichkeiten mit meiner tieftönigen Mitwirkung. Zunächst freue ich mich sehr über die kommende Teilnahme von

"Seven Steps To The Green Door" beim "2 Days Prog + 1 Festival" in Veruno (I), einem zwar etwas sperrigen, dafür in der Szene gut etablierten Ereignis, welches als Alleinstellungsmerkmal die potentiell einmalige Einmaligkeit eines nur einmaligen Auftritts in seinen Statuten führt. Es gibt offenkundig genug Bands für jenes Konzept. Vor einigen tausend Jahren wäre das wohl noch nicht ganz so einfach gewesen. Doch davon vielleicht später einmal mehr (der Winter wird laang!). Schon am Sonntag, den 04.09.2022 in Veruno also - wir sehen uns!

Am 09.10.2022 reist CUARTETO BANDO übers Land und wird einen altehrwürdigen Dorfsaal bei Detmold (Klüt) mit entsprechend patinierten Tangoklängen füllen.

Ganz besonders freue ich mich zudem auf meinen voraussichtlichen Zapfenstreich in Sachen Live-Musik für dieses neuerlich verrückte Jahr. Verrückt? - Jawohl, die aktuellen Geschehnisse und Umstände werde ich nicht, auch noch in zehn oder zwanzig Jahren, als "normal" zu akzeptieren bereit sein. Wo waren wir gerade - ach ja:
Nochmals CUARTETO BANDO, am 29.10.2022, diesmal im "Theater am Rand", am östlichen!

Ob es im Advent des Jahres endlich eine Wiedaufnahme der Konzertreihe "Alte Weihnachtslieder Neu" mit dem Berliner Solistenchor und Christian Steyer geben wird, steht irgendwo zwischen Antares und Beteigeuze am Firmament geschrieben. Die Vorbereitung läuft bereits und ich möchte an dieser Stelle den Beelzebub einmal nicht(!) an die Wand malen.
In diesem Sinne also, bis demnächst hier im Irrenhaus

Sommerbilder 2022

Wenn nicht gezupft wird an vier, fünf oder sechs Saiten, dann liebe ich es, mir eine Leinwand herzunehmen. Nach dem furchtbar lähmenden Jahr 2021 finde ich allmählig zurück ins Kreative. Derzeit ist nichts so recht sicher vor mir; weder die mich stets verführende jungfräuliche Leinwand (klaro!) noch das längst "fertig gestellte" Bild! Ich trete vor die Fläche, gehe aber eigentlich in mich dabei. Die Augen reflektieren und projezieren zugleich, ich brauche nichts zu erklären, muss vor allem MICH keinem zu erklären versuchen - einfach herrlich! Wozu nochmal bin ich genau auf der Welt - ach ja! Genau hierfür. Fürs Freisein - wenn auch nur im kleinen Universum auf der Bühne oder vor der Staffelei! (; Der Zauber des Kunstschaffens mag vielen Menschen zeitlebens verborgen bleiben. Leider. Mir ist er gerade in den letzten Jahren zum einzig zuverlässigen Trost, zur einzig für mich plausiblen Rechtfertigung meines Daseins geworden. Wenn das Bild vor meinen Augen urplötzlich beginnt, mir zu flüstern, wohin es geht mit ihm und ich "nur noch seiner Spur" zu folgen habe ... dieser Moment ist unbezahlbar! Beinahe jedes meiner Gemälde bescherte mir bislang jenen geheimnisvollen Augenblick. Ab da "spricht" es ! Besonders spannend - weil unkalkulierbar - ist auch das, was danach auf mich zukommt. Ist es der Eintritt in eine wochen- manchmal schon jahrelange Tüfftelei an Details und Strukturen? Oder sei mit wenigen mutigen Pinselstrichen alles gesagt, dem Bild nichts mehr hinzuzufügen? Das alles weiß ich selbst nicht. Nicht vorher, nicht währenddessen, ja selbst bis kurz vor Fertigstellung nicht! Manchmal zwinkert mich das Bild listig an und meint, ich solle mitten im Satz

Sommerkonzerte 2022

Solange der politisch, behördliche Kaiserkasper (nackt steht er ja schonmal da, vor unser aller Augen!) es eben gestattet, übt sich der Musiker in gelegentlichen Fingerübungen, hält sich beweglich und einsatzbereit. Sogar öffentliche Konzerte dürfen derzeit gegeben werden und ich freue mich sehr über solche Ausflüge in mein doch eigentliches Metier. Es fühlt sich gut an, in kulturhungrige, freundliche und zumeist unverhüllte Gesichter zu blicken. Es ist beruhigend, mit den bis hierher verbliebenen Kollegen gemeinsam zu bezeugen, dass wir noch immer da sind. Dass wir entgegen aller Widrigkeiten unsere Instrumente, unsere Berufung nicht leichtfüßig an den Nagel zu hängen bereit sind!

Farbübung

Wie schnell ist "nichts gemalt"! - dachte ich mir heute beim morgentlichen Kaffee. Direkt vor mir, an geeignetem Platz, hing nun schon über ein halbes Jahr jenes neue Bild, welches durch den Advent, die Weihnachtszeit, den Winter und selbst heute morgen noch schweigend mich anstarrte. Irgendwie fühlt es sich unangenehm an, ein so introvertiertes, stur in sich verkrochenes Bild! Beide - Maler wie Werk - scheinen dämmernd auf einen unbestimmten Moment hin zu lauern. Dann, mit dem Pott in der einen und diversen Farben in der anderen Hand, sah ich plötzlich drei kleine, dunkle Gestalten sich ins Bild schummeln. Jetzt war es vollkommen klar geworden in der Szene. Nächtens huschen Gestalten über den jahresendlichen Dorfkern. Dieser neuen Situation muss natürlich auch der Bildtitel angepasst werden. So heißt es ab nun kurz und knapp: "Die Heiligen Drei Könige schlittern in Altkötzschenbroda". Ab ins Lager mit Dir, Bild, Pause machen! Mindestens bis zum Spätherbst.
Ich probiere derzeit mit für mich ungewohnten Materialien herum. Mit wässrigem Acryl, Kreiden, Tuschen und Kohlen. Aus dem Nachlass einer kunstbegeisterten Freundin flog mir jede Menge derlei Ausstattungswerk zu. Danke, liebe Helga Kerzig!

Seven Steps To The Green Door

Nach Jahren der Abstinenz in Sachen Rockmusik freut es mich sehr, wieder einem feinem Team aus der Szene angehören zu dürfen! Seven Steps To The Green Door (SSTTGD) wurde bereits 2004 u.a. von Marek Arnold (im Bild rechts) gegründet. Mit ihm verbindet mich auch eine tolle Zeit bei Toxic Smile sowie der Ostrock-Legende Stern-Combo-Meissen.
Bereits im Sommer 2021 durfte ich große Teile des kommenden SSTTGD Albums "The?Truth" einspielen, dem abschließenden Teil einer Album-Trilogie. Im Herbst letzten Jahres dann das offizielle Angebot der Band, sie - neudeutsch - zu joinen. Na klar, gern!
Derzeit schraubt und tüfftelt das Klang-Kollektiv mit neuer Saitlingsfraktion (Git/Bass) am Bühnenprogramm. Möglicherweise frohlockt demnächst das eine oder andere Festival, aber dazu erst wenn es spruchreif ist in dieser irren Zeit. Auf jeden Fall macht es großen Spaß, endlich wieder mit vertrauten Kollegen zu rocken!

Neue Website startet

Als ins Abseits befohlener Solokünstler habe ich das Beste aus dem heutigen Nachmittag (-; gemacht und rasch eine neue Webpräsenz gestrickt. Sollte mir eine "Masche heruntergefallen" sein oder gar das ganze Design bei Dir nicht funktionieren, so lass es mich bitte wissen! Erfahrungsgemäß gibt es bei jedem grundlegenden Neustart einer Web-Seite viel nachzubessern und Fehlerchen auszumerzen. Dankesehr! Hier im Blog werde ich von Zeit zu Zeit immer wieder über aktuelle Vorhabungen aus meinem künstlerischen Leben berichten.